Jan Schnoor Gedenkseite

 Schau in meine Seele,

und du siehst Narben die mich schmücken,

Narben die mich für immer begleiten.

Gefangen in der Dunkelheit

von Kälte umgeben,

ein Lächeln der Verzweiflung.

Verlassen in dem Tränenmeer

von Hass zerfressen,

die Gedanken der Hilflosigkeit.

Ein Schlag!

Die Seele schreit.

Das Herz zerbricht. 

 

Jan`Familie!

Es fällt mir schwer,darüber zu schreiben,deshalb habe ich bis zum Schluß damit gewartet diese Rubrik zu füllen.Wir wurden durch Jan erst wieder zu einer Familie und jetzt gibt es ihn nicht mehr,natürlich gibt es uns als Familie noch,aber es gibt da ein großes Loch.Er fehlt uns allen so sehr.Für Jan war die Familie das wichtigste in seinem Leben.Er freute sich immer ,wenn alle da waren und wir als Familie etwas gemeinsam machten.
Aber am Besten ich erzähle von Anfang an.Ich lebte von meinem Exmann getrennt,als ich Jan`s Vater kennen lernte.Ich fand ihn toll und verliebte mich in ihn.Aber was noch besser war, es beruhte auf Gegenseitigkeit.Es störte ihn auch nicht,das ich schon 2 Kinder hatte.Mich hätte es sowieso nur im Doppelpack gegeben.Mein Mann wußte immer,dass für mich die Kinder immer an erster Stelle stehen.Also hieß es für ihn,alle 3 oder nicht mit mir.Er wollte uns ,aber er wollte auch noch ein eigenes Kind.Wenn ich darüber nach denke,wollten wir alle noch ein Kind.So kamen wir also zu Jan.Übrigens,den Namen haben wir alle zusammen aus gesucht(ich muß sagen,ich wurde überstimmt,bei mir hätte er einen anderen Namen bekommen).

Jan wurde geboren und wir waren wieder eine richtige Familie,denn jeder war jetzt mit jedem verwandt.Jan hat eine grosße Schwester,Judith(sie war 9 Jahre als Jan geboren wurde)und einen großen Bruder ,Henning(er war 6 Jahre bei Jans Geburt)und unsere Katze Snoopy,die ich aber leider weg geben mußte,als bei Jan die Neurodermitis in allergisches Asthma um schlug.

Judith und Jan hatten von Anfang an ein sehr enges Verhältnis.Ich weiß nicht ob es daran lag,dass sie beide vom Sternzeichen Zwillinge sind.Es war so,das sie einfach beide gleich tickten.Bei Henning und Jan war das etwas anders.Jan war der Stärkere in dieser Beziehung und Henning konnte sich schlecht gegen Jan durch setzen,weil Henning zu gutmütig ist.Er sah Jan immer als den kleinen Bruder an und den mußte man ja schließlich beschützen.

Jan,war ein Nehmerkind,hat man ihm 100% gegeben,wollte er 200% .Er hat es immer geschafft,dass zu bekommen was er wollte.
Zu Jans Familie gehören natürlich auch Großeltern.Jan bastelte gerne und das besonders  mit Holz.Da war er bei seinem Opa genau richtig.Mein Vater war Zimmermannn und da waren Holzarbeiten kein Problem.Opa und er konnten seine Ideen immer umsetzen.Jan wollte Geckos ,schon hat Opa ihm ein Buch über Geckos besorgt.Er mußte erst das Buch durchlesen,bevor er seine Geckos bekam.Die Geckos sind das letzte Geschenk von seinem Opa,denn kurze Zeit später starb sein Opa.

 


Vom anderen Opa bekam Jan mogeln beigebracht.Sie spielten immer Karten und Opa brachte ihm das schummeln bei.Opa nahm ihn mit zur Arbeit und dann durfte er mit dem Trecker fahren,dass war was wunderbares für einen kleinen Jungen.

Für Oma war Jan das Erste richtige Enkelkind.Oma ging in ihrer  Rolle als Oma auf.Sie ging mit ihm auf Spielplätze .Wenn die Beiden Pizza backten ,tanzten sie immer ihren Pizzatanz.Aber für Jan war das Tollste an Oma,das sie mit ihm Eisenbahn fuhr.Einfach nur so zum Spaß,setzten sie sich in einen Zug und führen zum Eisessen nach Travemünde.Wie jeder kleine Junge wollte Jan Lokführer werden.


Von der anderen Oma lernte er das Kochen,denn seine Oma ist eine gute Köchin.Kochen hat ihm grossen spass gemacht,das sein Berufswunsch Koch gewesen wäre.


Zu Jans Famile gehört auch Jans kleine Nichte Jolina.Als Jan erfuhr das er Onkel wird,war er nicht gerade begeistert.Ich fragte ihn : "" Wo,ist das Problem? " Seine Antwort kam promt:" Ich will keine Mutter haben ,die eine Oma ist."
 

Jan und seine Schwester!

Jan fand es ganz toll eine große Schwester zu haben,vor allen Dingen,weil sie sich so gut verstanden.Als seine Schwester auszog war Jan sehr traurig,aber da sie jeden zweiten Tag zu uns kam,fand er es bald nicht mehr ganz so schlimm.Wenn man eine große Schwester hat mit einer eigenen Wohnung,ist das was ganz tolles.Da kann man dann nämlich das Wochenende bei der Schwester verbringen.Jan war gerne bei ihr,weil sie ihm Sachen erlaubte,die er bei uns nicht durfte,zB bis morgens um drei auf bleiben und den ganzen Abend Konsolespielen.Sie hatten am Wochenende immer eine Menge Spaß,haben stundenlang Marioparty gespielt,wobei es ein kleines Problem gab,es kann nämlich keiner von beiden verlieren.Wenn Jan nach Hause kam ,war er immer gut drauf.Meine Tochter jedoch war sichtlich geschafft,er hatte ihr wieder alles abverlangt.Jan wurde von ihr auf geklärt.Er erzählte ihr über seine erste Liebe.Sie war auch diejenige,die ihm die Haare abrasieren durfte,als sie bei der Chemo ausfielen.Wir hatten einen riesen Spaß dabei,weil Jolina mit offenem Mund da stand und nicht verstand ,warum wir das jetzt tun.Wir hatten es bewußt in ihrem Beisein gemacht,damit sie nicht geschockt ist,wenn sie Jan ohne Haare sieht.Als sie die Glatze streicheln durfte,war die Welt für sie wieder in Ordnung.




 

Jan und sein Bruder !

Henning wurde mit einer Lippenkiefergaumenspalte geboren und lag bei seinen OP`sfast immer auf der Kinderonkologie.Wir haben das Beide immer als sehr tröstend empfunden.Ich dachte immer mit Hennings Fehlbildung kannst du leben,die Kinder die hier liegen sind sehr viel ärmer dran als wir.Ich war mit Jan zu diesem Zeitpunkt schwanger.Heute finde ich es nur komisch,so gedacht zu haben,denn 14 Jahre später war ich wieder auf der Onko,aber diesmal mit Jan als Patient.Welch Ironie!Für Jan war Henning sein großer Bruder,mit dem man sehr viel Blödsinn machen konnte.Henning bastelte auch gerne,also wurde er immer um Rat gefragt,wie man was machen mußte.Die Beiden waren voller Ideen.
Jan war der Stärkere in dieser Beziehung,Henning konnte sich nie durch setzten,denn Jan nahm Henning nicht ernst.Henning ist ein lustiger ,fröhlicher Mensch,der immer zu späßen auf gelegt ist.Sie konnten über den größten Blödsinn lachen.Zu ihren Lieblingsendungen gehörten Hausmeister Krause und Mario Barth.Wenn ich die Beiden zusammen sehe,sehe ich sie entweder in der Werkstatt oder kuschelnd auf dem Sofa und sich einen Film anschauend.Beim Playstationspielen hat Henning immer verloren,Jan konnte er nie schlagen.



Jan und sein Papa!

Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen den Beiden. Als Jan geboren wurde, haben die Beiden sich als erstes gesehen und sein Papa sagt noch heute:" Jan hat sich entfaltet wie eine Blume." Es war ihm wohl zu eng in mir drin.Nah,wenn man auch 10 Tage länger drin bleibt,ist das kein Wunder.So einen Papa hätte ich auch gern gehabt wie Ralph:Bei ihm durfte Jan alles ,dass erziehen durfte ich übernehmen.Sie hatten immer viel Spaß,wenn es ernst wurde,kam ich ins Spiel.Vokabeln lernen war meine Sache,dass Spielen war ein Vater Sohn Ding.Ralph gab ihm all seine Liebe.Jan war ein Kind der Liebe und hat unsere Beziehung bereichert.Als Jan starb ,sagte sein Vater zu mir:" Ich würde Jan nie eintauschen wollen,selbst wenn ich wüßte,dass ein anderer Sohn hundert Jahre wird.Ich möchte trotzdem nur meinen Jan." Ja,dass ist Vaterliebe.

Jan und Jolina!

Jolina liebte Jan,er war ihr Gott.Wenn sie zu uns kam zählte für sie immer nur Jan.Es war für sie toll so einen jungen Onkel zu haben.Er tobte mit ihr und zeigte ihr die ver rücktesten Sachen.Das Wasser liebten beide sehr,sie verbrachten viele Nachmittage mit Baden und tobten wie die Verückten.Oft vergaß Jan das sie erst 2 Jahre war.Wir hatten immer Angst,das Jan ihr weh tun würde,aber unser Kleinen war es nie wild genug.Jan hätte lieber einen Neffen gehabt.Da machte er es sich zur Aufgabe aus Jolina einen Jungen zu machen.Er hat damit Erfolg gehabt, denn Jolina spielt auch heute nur mit Autos,alle Mädchensachen findet sie doof.Oft denken wir Jan ist in sie hin gekabbelt,denn sie erinnert uns oft an Jan.So,jetzt kennt ihr Jans Familie.