Jan Schnoor Gedenkseite
Gerold
Gerymast@gmail.com
26.11.2017 18:33
Mein herzliches beileid wo ich die gedenkseite durchgelessen habe bekam ich tränen in den Augen Wünsche der ganzen Familie viel Kraft und gesundheit MfG Gerold
Carmen
Camelj21@gmail.com
15.11.2017 21:15
Lieber Jan, liebe Familie.
Es gibt keine passenden Worte, die annähernd Trost spenden können.
Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen, und es zerreißt einem das Herz und treibt einem Tränen in die Augen.
Ich wünsche von Herzen, diese Last mit viel Kraft weiter tragen zu können und den Mut nicht zu verlieren.
Egal wie dunkel die Stunden auch sein mögen. Niemand ist je vergessen, er war ein Kämpfer, wie man es raus lesen kann.
Es wird Zeit, dass die Welt endlich was gegen diese “Alfreds“ dieser Welt tut und Leben rettet.

Von Herzen alles Liebe und Gute für die Zukunft.
Die besten Wünsche und Grüße
Mama
biggischnoor@web.de
13.11.2017 00:09
Du fehlst mir so sehr.Ich bin müde von den ganzen Onkos um mich rum.Zu müde es jetzt wo anders zuschreiben.Ich würde im Moment wieder durch diese Hölle gehen ,nur um dich nochmal zu haben.Ich liebe Dich Jan,Du fehlst mir.
Lisa
sansusibo@t-online.de
http://www.karlheinz-lohmann.de
16.08.2017 15:41




Zum Gedenktag von ihrem lieben Engel Jan wünsche ich ihnen von Herzen viel Kraft.

Wir würden auf alles verzichten, wenn wir die Möglichkeit hätten, dadurch unsere Lieben wieder zurück zu holen. Doch es ist erfolglos.

Tränen die wir schon geweint haben, die ein Meer füllen würde, wenn sie uns doch nur unsere Lieben zurück bringen würden.

Doch es ist erfolglos.

Wir beten, bitten und flehen, das unsere Lieben wieder zurück kommen können. Doch auch dies bleibt erfolglos.

Wir fragen nach dem WARUM und WIESO, doch eine Antwort bleibt aus.

Das einzige was uns bleibt ist Hoffnung, die Hoffnung das wir irgend wann mit unseren Lieben wieder zusammen kommen werden.

Und diese trage ich im Herzen bis wir wieder vereint sind.

Einen lieben Gruß

Lisa mit Karl-Heinz und auch all meine anderen lieben Engel immer ganz tief in meinem Herzen bei mir*

Jochen
jodoc@gmx.net
16.08.2017 08:46
Heute -
an diesem für euch so besonderen Tag sind meine Gedanken bei Jan und seiner Mutter die ihm mit diesen Seiten so ein wunderbares Vermächtnis geschaffen hat. Seit Jahren besuche ich diese Seite immer mal wieder in der Hoffnung vielleicht etwas neues zu finden.
Jan und sein Schicksal haben mich sehr berührt - und vielleicht zu eurem Trost: Manchmal wenn ich irgendwo einen Gekko sehe - dann kommt mir Jan in den Sinn. Und ich freue mich weil ich ein klein wenig helfen kann seine Befürchtung vergessen zu werden zu zerstreuen.
Voller Mitgefühl
Jochen
Nina
ninjim55@gmail.com
30.07.2017 00:36
Lieber Jan, tapfer gingst du allen anderen voraus... Deine Geschichte hat mich sehr berührt, auch wenn ich völlig fremd bin.
Du hast eine sehr bewundernswerte Familie und ich sende Ihnen ganz viel Kraft.
Gabriele
gabriele.ribis@aon.at
25.06.2017 00:41
Grüße in den Himmel, tapferer Junge!
Und viel Kraft deiner Familie. Schön, dass Menschen nicht vergessen werden.
Daggi
daggi06@web.de
http://www.nino-fuer-immer.npage.de
18.06.2017 06:20
Dinge
Dinge kann man schon besitzen.
Doch man sagt, sie sind nichts Wert.
Im Vergleich zu einem Menschen
ist das auch garnicht verkehrt.

Menschen kann man nicht besitzen.
Der Mensch gehört nur sich allein.
Man kann das große Glück haben,
an seiner Seite zu sein.

Ich hatte dieses große Glück
und fühle mich geehrt.
Dinge liest du nun zurück
und die sind sehr viel Wert.

In jedem Ding,daß du berührt,
daß du getragen hast,
steckt ein Riesenstück von dir.
Es ist ne schwere Last.

Denn davon kann ich mich nicht trennen,
auch wenn es Dinge sind.
Sie erzähln von dir Geschichten,
mein heiß geliebtes Kind.

Und sie haben für mich Wert,
natürlich nicht in Geld.
Daran ist noch deine Liebe.
Und die ist alles, was zählt.
(Dagmar Geyer)

Daggi mit NINO für immer
Nadja
mystical-eyes@freenet.de
07.05.2017 10:08
Hallo. Ich weine gerade sehr, weil ich eure Geschichte durch Zufall gelesen habe. Meine Familie macht gerade dasselbe durch. Mein Schwager hat auch einen bösartigen Tumor am Stammhirn, der nicht operabel ist. Seit über 3 Monaten haben wir gehofft, leider vergeblich. Er wird sterben und die Ärzte können nichts mehr für ihn tun. Für unsere Familie ist es sehr schwer, weil wir immer von einem Aneurisma ausgegangen sind, welches er auch hatte und nun kam die Diagnose Tumor am Stammhirn. Meine Familie ist sehr sehr traurig und diese Hilflosigkeit und dieses Endgültige macht einen fertig. Einem Familienmitglied beim Sterben zu begleiten ist wohl das Schrecklichste, was man erleben kann. Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft. Liebe Grüße Nadja
Marie
Mgohr@gmx.de
28.04.2017 23:45
Liebe Eltern, liebe Geschwister, euer Jan wird immer bei euch sein und einen Platz in euren liebenden Herzen haben. Nachdem ich einiges auf dieser wunderschön gestalteten Website gelesen habe, glaube ich, dass er sein naturgegebenes Schicksal akzeptierte und sich geistig von dem irdischen Leben, wie wir es kennen, losgelöst hat. Jan erkannte, dass die Geburt ebenso ein gleichberechtigter Bestandteil des Lebens ist, wie das dazugehörige und ebenbürtige Sterben, durch welches neues Leben entstehen und existieren kann. Da Jan das in seinem Alter bereits erkannt und angenommen hat, war er den meisten Menschen einen großen Schritt voraus und das verdient allerhöchsten Respekt. Jan gab uns damit ein besonderes Geschenk auf den Weg, welches wir nur auspacken und annehmen müssen, so schwer es auch sein mag. Wenn Sie sich dessen jedoch bewusst sind, versuchen Sie dieses Geschenk mit aller Sorgfalt bei sich zu halten, auch wenn Sie dafür noch nicht bereit sind. Jan wird ohnehin niemals in Vergessenheit geraten, da er von so vielen starken und lieben Menschen reinen Herzens geliebt wird. Ich glaube fest daran, dass wir trotz aller widrigen Umstände selbst für unser Glück verantwortlich sind. Jan wusste das, da bin ich mir sicher, nach allem was ich bisher gelesen habe. Alles Liebe.
 
1-10 von 14